Prozessoptimierung und NLP

Prozessoptimierung und NLP

Sicherlich fragen Sie sich, was diese beiden Begriffe miteinander zu tun haben. Auf den ersten Blick scheinbar nichts. Auf den zweiten aber umso mehr!

Das Neuro-Linguistische-Programmieren (kurz NLP) ist eine Sammlung von Kommunikationstechniken und Methoden zur Veränderung von Abläufen im Menschen. Die Bezeichnung soll ausdrücken, dass es Vorgänge im Gehirn (=Neuro) gibt, die mit Hilfe der Sprache (=linguistisch) auf Basis systematischer Handlungsanweisungen änderbar sind (=Programmieren).

Wir alle kennen das einfache Beispiel mit halb vollen bzw. halb leeren Glas. Es kommt also auf unsere Betrachtungsweise und somit auf unsere innere Haltung an. Wenn Sie jeden Morgen aufstehen und sich einreden, dass der Tag schlecht wird, dann wird es auch ein schlechter Tag werden. Sagen Sie sich jedoch, dass es ein guter und erfolgreicher Tag wird, dann wird es auch so sein! Denn Sie lenken Ihre Aufmerksamkeit bzw. Wahrnehmung darauf.

Oft werden auch die Begriffe NLP, Manipulation, Sekte, Woodoo und unwissenschaftlich in einem Atemzug genannt. Um mit diesem Missverständnis aufzuräumen, empfehle ich Ihnen die beiden folgenden Artikel zu lesen. NLP, Manipulation, Scientology, Sekte, unwissenschaftlich und Schamanen, Woodoo und NLP.

Was haben jetzt aber Prozessoptimierung und NLP miteinander zu tun?

Ganz einfach. Wenn es um die Prozessoptimierung im Unternehmen geht, dann sind daran Menschen beteiligt. Und ein Prozess lässt sich nur dann erfolgreich optimieren, wenn die Beteiligten mitmachen und am besten auch noch Spaß daran haben. Und um alle Beteiligten mit ins Boot zu holen, ist die richtige Kommunikation für ein gutes Miteinander entscheidend. Ich selbst habe schon viele Methoden aus dem NLP in meiner Tätigkeit rund um die Prozessoptimierung nutzen können. Mehr zu NLP finden Sie unter NLP Ausbildung nahe Frankfurt.

Die richtigen Fragen stellen

Damit Sie alle Beteiligten ins Boot holen können, ist es wichtig, die richtigen Fragen zu stellen und jeden Beteiligten ernst zu nehmen. Nur wenn sich jeder Verstanden fühlt und seine Interessen beachtet werden, wird er bereit sein, mit anzupacken und den Prozess nachhaltig zu verbessern. Schließlich soll der Mitarbeiter den Prozess anschließend auch leben!

Die drei Wahrnehmungspositionen

Ein praktisches und sehr erfolgreiches Format in diesem Zusammenhang ist “Die drei Wahrnehmungspositionen”. Manchmal auch “die drei Stühle” oder “Wahrnehmungspositionen 1-2-3” genannt.

Position 1 – Sie sind sie selbst:

In dieser Position sind Sie sie selbst. Das heißt, Sie sehen und hören mit Ihren eigenen Augen und Ohren. Sie können hier nicht zwischen Beschreibung und Bewertung unterscheiden.

Position 2 – Sie sind der “andere”:

Jetzt identifizieren Sie sich mit jemand anderem. Beispielsweise Ihrem Kollegen oder Ihrem Chef. Also der anderen beteiligten Person im Prozess. Hier nehmen Sie die Welt mit den Sinnen des anderen wahr. Sie sehen also durch seine Augen und hören mit seinen Ohren. Auch die Körpergefühle des anderen nehmen Sie jetzt wahr. Dadurch ist es Ihnen möglich, die Absicht des anderen wahrzunehmen. Also die Antwort auf die Frage, warum der andere sich so verhält, wie er sich verhält.

Position 3 – Sie sind der Außenstehende:

Bei dieser Position handelt es sich um eine höhere logische Ebene. Sie können diese Position auch gerne mit der eines Regisseurs vergleichen. Der Regisseur beobachtet die Situation von außen und betrachtet diese mit Ruhe und Gelassenheit. Ihre Sinneskanäle sind ganz offen und Sie sind sehr flexibel. Sie sind also in der Beobachterrolle. So können Sie die Informationen aus Position 1 und 2 sehr gut verarbeiten und sehen so hoffentlich eine Lösung bzw. können das Verständnis für alle Beteiligten aufbringen. Auf diese Weise ist Ihnen viel leichter möglich, einen neues Verhalten bzw. einen neuen Prozess zu etablieren.

Mehr Erfolg bei der Prozessoptimierung

Ich denke Sie sehen, wie wichtig es bei der Prozessoptimierung ist, alle mit ins Boot zu holen und wie hilfreich dabei eine gute Kommunikation ist. Und somit kann auch NLP eine gute Methode sein, um Prozesse mit mehr Erfolg zu optimieren. Das vorgestellte Format ist nur eines von vielen. Es gibt einige mehr. Und wie bei allen Werkzeugen kommt es einfach darauf an, wie das Werkzeug eingesetzt wird.

Ihre Erfahrungen

Wie sind Ihre Erfahrungen? Welche Formate sind noch hilfreich? Welche haben Sie schon erfolgreich eingesetzt?

Vorheriger Beitrag
Warum Prozessoptimierung?
Nächster Beitrag
Digitales Potential in Unternehmen endlich richtig nutzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü